sagso Sprachmagazin und Sprachportal
















Shibuya in Tokio: Japanisch digital.

Fürs Apple-Betriebssystem iOS existiert eine Vielzahl and Bildungs- und Sprachernlern-Apps, darunter auch welche zum Japanisch Lernen. Diese drei Japanisch-Apps zeichnen sich durch einzigartige Funktionen aus. Alle drei sind hervorragend gestaltet und führen einen auch zum Ziel, wenn man ernsthaft Japanisch lernen (das Wort «ernsthaft» wurde absichtlich nicht verlinkt) will.

Mehr lesen (inseriert):

Kotoba!

für Kanji, Vokabeln und Aussprache

Kotoba!: Multilinguales JapanischwörterbuchApp als Nachschlagwerk für Vokabeln, Schrift (Kanji), Aussprache
Kotoba! ist ein fantastisches Japanisch-Englisch/Französisch/Spanisch/Deutsch-Wörterbuch mit Einträgen zu ganzen Wörtern, einzelnen Kanji und deren Radikalen. Die Kanji-Einträge beinhalten neben der ausgeschriebenen On- und Kun-Lesung auch noch das koreanische und das romanisierte chinesische Schriftzeichen. (gratis, iPhone, iPod, iPad, iOS 3.0+)

Kana Cards Lite

für Kana, also Hiragana und Katakana

Kana Cards lite: Lernkarteisystem für KanaApp zum Lernen der Schrift (Kana)
Kana Cards Lite ist eine Lernkartei-App zu den japanischen Schriften Hiragana und Katakana. Der Benutzer kann sich durch das Vierfachauswahlen-Quiz kämpfen und gegen die Uhr antreten. Als Pausenfüller bei kleinen Wartezeiten bringt diese Anwendung viel Nutzen. (gratis, iPhone, iPod, iPad, iOS 2.2.1+)

Japanese

mit Kanji-Schrifterkennung

Japanese mit Kanji-SchrifterkennungKostenpflichtig, aber auch gut: App zum Lernen der Schrift (Kanji)
Japanese ist wie Kotoba! ein Japanisch-Englisch-Wörterbuch, bietet aber dazu die einzigartige Funktion der Schrifterkennung für Kanji. Der Nutzer kann also auf seinem Gerät das Kanji versuchen zu schreiben und die App korrigiert ihn. (7,99 €, iPhone, iPod, iPad, iOS 3.1.2+)

 

Titelfoto: Shibuya in Tokio. © CC flickr OiMax

Heute 1 Mal gelesen

Externe Links (Werbung)

Wie nach einer
Rodung:
Alles gefällt.

Eine Person hat schon ihren Senf dazugegeben:

(Diskussion per RSS abonnieren.)

  1. Kotoba war auch das erste Wörterbuch, das ich mir runtergeladen hatte. Später kam dann Midori hinzu, indem man die Kanji direkt eingeben kann und das außerdem noch eine Textübersetzungsfunktion hat. Zum Kanjilernen nutze ich Kanji LS, hier kann man quasi alle Kanji lesen und schreiben lernen, vorhandene Listen nutzen, oder eigene anlegen.

    Anna

    19 Jan 13 at 20:21

Gib deinen Senf dazu. Bitte dafür über Facebook oder sagso-Konto anmelden.
Hinweis für Nutzer, die sich bereits auf idiomator.at registrierten: Dein Konto funktioniert auf sagso weiterhin.

INFO ZU DIESEM ARTIKEL

VON: David Diem
VERÖFFENTLICHT: 5. Januar 2012 um 19:45
KOMMENTIERT: einmal (dazu hier klicken)
TITELBILD:

IM RAMPENLICHT

Es gibt Bücher, die in zwei verschiedenen Sprachen auf je einer Seite des Bunds gedruckt sind. sagso empfiehlt sie für Kinder und Sprachlerner.